DOGA_Dichtheitspruefung_Titel.png

Dichtheits­prüfung

Die Dichtheitsprüfung privater und gewerblicher Liegenschaften ist durch die Verordnung zur Selbstüberwachung von Abwasseranlagen – Selbstüberwachungsverordnung Abwasser – SüwVO Abw im Landeswassergesetz (LWG) von Nordrhein Westfalen vorgeschrieben. In dieser Verordnung ist geregelt, dass die Eigentümer privater und gewerblicher Liegenschaften die erdverlegten Abwasserkanäle und Leitungen einer Dichtheitsprüfung unterziehen und im gegebenen Fall reparieren müssen.

Das Kanalsystem in Deutschland

Das Kanalsystem in Deutschland ist zweigeteilt. Es besteht zum einen aus rund 515.000 Kilometern öffentlichen Abwasserleitungen – hier sind für Instandhaltung, Reparatur, Sanierung, Erneuerung und Ausbau die Städte und Kommunen verantwortlich – und ca. 1.000.000 Kilometern private und gewerbliche Abwasserleitungen, für die Hauseigentümer, Wohnungsgesellschaften und Gewerbetreibende selbst verantwortlich sind. Zum Verantwortungsbereich des Grundstückeigentümers gehört in vielen Kommunen jedoch nicht nur die im Erdreich verlegten Grundleitungen, sondern der gesamte Abschnitt bis zum öffentlichen Kanal - der sogenannte Anschlusskanal.

Warum ist eine Dichtheitsprüfung notwendig?

Schadhafte und undichte Abwasserleitungen führen zu einer Verschmutzung von Boden und Grundwasser und stellen somit eine Gefahr für unsere Umwelt, insbesondere für unser Trinkwasser dar. Die Verschmutzungen reichen von Fäkalien über Chemikalien bis hin zu Rückständen aus Medikamenten oder Kosmetika. Sind die Leitungen defekt, werden Boden und Grundwasser durch chemische Schadtstoffe, Bakterien oder Viren unnötig belastet. Umgekehrt kann natürlich auch Grundwasser bzw. Erdreich oder Sand in die im Erdreich verlegten Leitungen einströmen und so die Leistungs­fähigkeit der Kanäle und Kläranlagen beeinträchtigen bzw. beschädigen.

Aus diesen Gründen wird in Nordrhein-Westfalen im Landes­wasser­gesetz die Dichtheits­prüfung gefordert. Neu errichtete Abwasser­leitungen müssen durch Sach­kundige auf Dichtheit überprüft werden. Für bestehende Abwasser­leitungen muss die Dichtheits­prüfung und der Nachweis der Dichtheit nachgewiesen werden.

Um heraus­finden zu können, ob Ihre Abwasser­leitungen in Ordnung sind, müssen weder der Garten um­ge­gra­ben noch Keller­räume oder Straßen aufgerissen werden. Das gilt meist sogar auch, wenn Schäden vor­han­den sind und eine Sanierung un­um­gäng­lich ist. Un­be­ding­te Vo­raus­set­zung hierfür ist eine fach­männische Dicht­heits­prü­fung vor Ort und eine objektive Be­urteilung der Inspektions­ergebnisse.

Haben Sie weitere Fragen oder wünschen Sie eine unverbindliche Beratung? Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen individuellen Beratungstermin.

DOGA

Dortmunder Gesellschaft für Abfall mbH
Herr Feustel
(0231) 9111.234

oder per E-Mail an
info@doga.de